Startseite
  Über...
  Archiv
  PoesieSprüche
  Rechtliches
  Rosen
  Segeln
  Buchrezensionen
  ALDEBARAN
  Rainer Maria Rilke
  WUT!!!
  Meine Kurzgeschichten
  Meine Gedichte
  Meine Wallpaper
  Bedeutungsvolle Sachen
  Gästebuch
  Kontakt

   Segel-Forum
   Dem Kai seine Seite
   Der Wettbewerb
   Wichtiger Hinweis !! In einem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem ma
   Die ALDEBARAN
   
   der Tim sein Blog
   Der Bobby sein Blog

http://myblog.de/arwenetawar

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ja hier kommen später noch meine Träume und Wünsche herein

 

 

Meine Pläne: 

2008

 

-Sportbootführerschein Binnen und See machen

- im Sommer irgendwie auf ein Boot kommen( habe da schon was im Auge ;-) )

 -Wieder bei Forschen auf See teilnehmen

 

-Nach Hannover zum medizinischen Seminar des Segeln-Forums fahren...

 

und noch einige andere sachen 

 

Hier nun einige Seemannsgedichte und geschichten...

 

John Maynard !

 

John Maynard war unser Steuermann, Aushielt er, bis er das Ufer gewann, Er hat uns gerettet, er traegt die Kron´, Er starb für uns, unsre Liebe sein Lohn, John Maynard."Die "Schwalbe" fliegt ueber den Eriesee, Gischt schaeumt um den Bug wie Flocken von Schnee, Von Detroit fliegt sie nach Buffalo - Die Herzen aber sind frei und froh, Und die Passagiere mit Kindern und Fraun Im Daemmerlicht schon das Ufer schaun, Und plaudernd an John Maynard heran Tritt alles: "Wie weit noch Steuermann?" Der schaut nach vorn und schaut in die Rund: "Noch dreißig Minuten ... halbe Stund." Alle Herzen sind froh, alle Herzen sind frei - Da klingts aus dem Schiffsraum her wie ein Schrei, "Feuer!" war es, was da klang, Ein Qualm aus der Kajuet´ und der Luke drang, Ein Qualm, dann Flammen lichterloh, Und noch zwanzig Minuten bis Buffalo. Und die Passagiere, buntgemengt, Am Bugspriet stehn sie zusammengedraengt, Am Bugspriet vorn ist noch Luft und Licht, Am Steuer aber lagert sichs dicht, Und ein Jammern wird laut: "Wo sind wir? Wo?" Und noch fuenfzehn Minuten bis Buffalo.- Der Zugwind waechst, doch die Qualmwolke steht, Der Kapitaen nach dem Steuer spaeht, Er sieht nicht mehr seinen Steuermann, Aber durchs Sprachrohr fragt er an: "Noch da, John Maynard?" "Ja, Herr. Ich bin." "Auf den Strand! In die Brandung!" "Ich halte drauf hin." Und das Schiffsvolk jubelt: "Halt aus! Hallo!" Und noch zehn Minuten bis Buffalo! -- "Noch da, John Maynard?" Und Antwort schallts Mit ersterbender Stimme: "Ja, Herr, ich halts!" Und in die Brandung, was Klipp, was Stein, Jagd er die "Schwalbe" mitten hinein. Soll Rettung kommen, so kommt sie nur so. Rettung: der Strand von Buffalo! Das Schiff geborsten. Das Feuer verschwelt. Gerettet alle. Nur einer fehlt! Alle Glocken gehen; ihre Toene schwelln Himmelan aus Kirchen und Kapelln, Ein Klingen und Laeuten, sonst schweigt die Stadt, Ein Dienst nur, den sie heute hat: Zehntausend folgen oder mehr, Und kein Aug im Zug, das traenenleer. Sie lassen den Sarg in Blumen hinab, Mit Blumen schliessen sie das Grab, Und mit goldener Schrift in den Marmorstein Schreibt die Stadt ihren Dankspruch ein: "Hier ruht John Maynard! In Qualm und Brand Hielt er das Steuer fest in der Hand, Er hat uns gerettet, er traegt die Kron´, Er starb fuer uns, unsre Liebe sein Lohn, John Maynard." Theodor Fontane




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung