Startseite
  Über...
  Archiv
  PoesieSprüche
  Rechtliches
  Rosen
  Segeln
  Buchrezensionen
  ALDEBARAN
  Rainer Maria Rilke
  WUT!!!
  Meine Kurzgeschichten
  Meine Gedichte
  Meine Wallpaper
  Bedeutungsvolle Sachen
  Gästebuch
  Kontakt

   Segel-Forum
   Dem Kai seine Seite
   Der Wettbewerb
   Wichtiger Hinweis !! In einem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem ma
   Die ALDEBARAN
   
   der Tim sein Blog
   Der Bobby sein Blog

http://myblog.de/arwenetawar

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nicht von mir geschrieben, aber ich finde die Gedichte einfach klasse und ich finde sie haben es verdienst vielen zugängig zu machen! Sie stehen in einem Buch drin! Aber sie sind anonym, der Autor ist nicht namentlich genannt worden.

 

 

Ich stelle meiner Mutter eine Frage.
Eine einfache, harmloise Frage.
Und sie gibt mir keine antwort.

Ich stelle meinem Vater eine Frage.
Eine einfach, harmlose Frage.
Und er hält mir einen Vortrag.

Ich stelle meiner oma eine Frage.
Eine einfache, harmlose Frage.
Und sie erzählt mir von früher.

Ich stelle meinem Lehrer eine Frage.
eine einfache, harmlose Frage.
und er sagt: Das wollte ich nicht wissen.

Eines Tages werde ich vielleicht aufhören
Fragen zu stellen.
Und das macht mich wütend.






es gibt Leute,
die ganz schnell wütend werden.
wegen nichts und wieder nichts.
Die haben meistens einen roten Kopf
und fallen plötzlich stocksteif um
und sind tot.
Als hätte einer die Luft rausgelassen.
Und es gibt Leute,
die fressen ihre Wut in sich hinein
und kauen darauf herum,
bis die Wut ihre Eingeweide zerfressen hat
wie ein hinterhältiger Wurm.
Oder aber sie explodieren eines Tages.

Es gibt Leute,
die sich aus Wut betrinken.
Die aus wut
das Geschirr zerschmeißen,
die aus Wut
ihren Hund treten,
ihr Kind schlagen,
ihre Frauen schlagen,
ihren nachbarn erschlagen,
die nicht mehr wissen, wohin mit ihrer Wut.

Aber diese Wut meine ich nicht.
Meine Wut ist anders.
Und manchmal macht mich meine Wut auch einsam.
Dann könnte ichheulen vor Wut.


Ich habe Wut.
Tief in mir versteckt.
Und doch dicht unter der Oberfläche brodelnd.
eine wütende Wut.
Nicht eiskalt
wie die Wut eines Killers
mit dem Finger am Abzug,
kurz bevor die Hirnmasse des Präsidenten
als weißlich glitzernde Schmiere
an der nächsten Mauer klebt.
Nein, meine WEut ist glühend heiß,
Blutrot und glutrot
wie ein feuer,
das Funken sprühend
Löcher in die dunkle Nacht brennt,
wie ein Freudenfeuer.
In meiner Wut schmilzt das ewige Eis.





Ich möchte schreien vor Wut,
denn schreien tut gut.
Und ich habe Angst vor dem Tag,
an dem die Wut nicht mehr hilft.
Oder einfach nicht mehr da ist.

Ich bin froh über meine Wut.
Wer das vergisst,
was schlimm war oder schlimm ist,
wird dumm.
Solange du deine Wut behälst,
vergisst du nichts.
Gar nichts.
Ichhabe Angst,
dass ich irgendwann zugeben muss,
nicht wütend genug gewesen zu sein.
Nicht genug gewütet zu haben.





Ihr sagt,
wir sollen uns nicht langweilen.
Aber ihr langweilt uns zu Tode.
Ihr sagt,
Wir sollen uns für andere einsetzte.
Aber für uns setzt sich keiner ein.
Ihr sagt,
wir sollen uns nicht hängen lassen.
Aber ihr lässt uns jeden Tag aufs neue hängen.
Ihr sagt,
wir sollen gefälligst aufrecht gehen.
Aber ihr zwingt uns einen Buckel zu machen.
ihr sagt,
Wir sollen eine eigene Meinung haben.
Aber in Wirklichkeit
sollen wir nur eurer Meinung sein.
Ihr sagt,
wir sollen fürs Leben lernen.
Aber das Leben weiß nichts davon.





Irgendjemand hat mal gesagt,
er würde erst gehen,
wenn jeder gemerkt hat,
dass er da war.
das gefällt mir ganz gut.
Und ich werde erst gehen,
wenn jeder gemerkt hat,
wie wütend ich war.

 

 

Das Gute an meiner Wut ist,
dass sie immer noch da ist,
auch wenn ich vielleicht irgendwann nichts anderes mehr habe.
aber solange du noch wütend werden kannst,
weißt du, dass du lebst.





Ich habe mich nie auf den Fußweg geworfen
und mit den Fäusten
auf die Pflastersteine eingeschlagen.
Aber wütende Studenten
haben mit Pflastersteinen auf Polizisten geworfen.
Das habe ich gelesen.
Während die Punks
meistens nur Bierdosen werfen.
Worauf die Polizisten
trotzdem ihre Knüppel rausholen
und losknüppeln.
Oder mit ihrem Pferden mitten in die Menge reiten.
Wut macht also Gegenwut.
Aber dazu muss erst mal einer gemerkt haben,
dass du wütend bist.
Sonst passiert überhaupt nichts.

Als Kind bin ich mal auf einen Baum geklettert.
Aus Wut.
Bis ganz nach oben bin ich geklettert.
Bis es nicht mehr weiterging.
Und ich habe mich geweigert
wieder runterzukommen.
Egal, wie sehr sie gebeten und gebettelt haben.

Ich habe stundenlang auf meinem Baum gehockt
und über die Felder gestarrt.
Bis meine Wut verschwunden war
und ich gar nicht mehr wusste,
weshalb ich überhaupt auf dem Baum saß.
Bis mir nur noch der Hintern wehtat.
Bescheuert.
Ich meine, das bringt doch nichts.
Genauso gut kannst du gleich
den Kopf in den Sand stecken.
Oder dich umbringen.





Wespen werden wütender als Bienen,
heißt es,
und zehn Hornissenstiche können ein Pferd töten.
Auch Hunde sind wütend.
Wütende Hunde,
die erst beißen, dann bellen,
die mit hochgezogenen Lefzen
geifernd im Gitter hängen,
tollwütige Hunde,
hilflos wütend,
mit Schaum vorm Maul
und Blutunterlaufenen Augen,
die abgeschossen gehören,
bevor sie Schlimmes anrichten können.

Das englische Wort für " wütend" ist " furios".
"Fury" haben sie das Pferd damals genannt,
weil es ein wütender Teufel war.
Fury in the Slaughterhouse.
Da endest du dann mit deiner Wut.
Oder in irgendeiner Irrenanstalt.
In the nuthouse.
In der Gummizelle.
Wer wütende Hengste zähmen will,
dem reicht die Hand nicht aus,
heißt es irgendwo bei Shakespeare.
Also kommst du in die Zwangsjacke,
wirst auf dem Eisenbett fixiert,
wirst ruhig gestellt.
Nicht mehr wütend,
nur noch dumm.
Dumm und dumpf
wie wiederkäuende kühe,
denen in der Mittagshitze
grün schillernde Schmeißfliegen
in die Augenwinkel kriechen
und sich in die nur noch leise
bebenden Nüstern setzen.

Friedrich, der alte Wüterich.
der wusste, was los war.
Sie haben es ihm ja oft genug gesagt.
Wer sich die Fingernägel nicht schneidet
und die Haare nicht bürstet,
wer seine Suppe nicht essen will
und nicht guckt, wo er hintritt,
der fällt in die Pfütze.
Oder in den Kanal.
Und weg ist er.
Das hat er dann davon.
Und zurück bleibt noch nicht mal ein Loch.

Wenn nashörner wütend werden,
ist es nicht mehr witzig.
Ein wütendes Nashorn
kann glatt einen ausgewachsenen Baum umrennen.
Von dem jeep des Jagtaufsehers
mal ganz zu schweigen.
Auch das Meer kann wütend werden.
Und brüllen und toben,
dass einem angst und bange wird.
Und sie können Deiche bauen
so viele sie wollen,
es hilft ihnen doch nichts.






Ihr sagt, wir beschmieren Tische und Wände?
Wir können uns nicht benehmen?
Wir sind frech,
unverschämt,
anmaßend,
wir sind zu laut?
Wir melden uns nicht oft genug im unterricht?
Wir stören nur?
Wir randalieren?
Wir halten uns nicht an die Regeln?
Ihr haltet euch doch selbst nicht dran!
Wir lesen nicht mehr?
Was habt ihr denn zuletzt gelesen?
Wir trinken zuviel?
Nicht so viel wie ihr!
Wir haben nichts gelernt?
Wer hat uns denn nichts beigebracht?
Wir rauchen haschisch?
Ihr schluckt Tabletten!
Wir rasten immer gleich aus?
Von wem haben wir das denn?
Wir wollen nichts wissen?
Ihr wollt doch selber nichts wissen!
Wir lernen nichts fürs Leben?
Für wessen Leben?

Wovon redet ihr überhaup?
Wer seid ihe eigendlich,
dass ihr glaubt,
und irgendwelche Vorschriften
machen zu können?
Was macht euch so sicher,
dass sich die Welt nur euretwegen dreht?
Was habt ihr selber schon geschafft?
Und wie kommt ihr überhaupt dazu,
uns zu stören,
anzumachen,
belehren zu wollen,
bekehren zu wollen,
zu LANGWEILEN?





Ich bin so wütend,
dass es mir Angst macht.
Angst vor mir selber,
vor dem,
was ich tun könnte.
Ich bin so wütend,
dass ich laut losbrüllen möchte,
beißen, kratzen, spucken,
um mich schlagen,
irgendetwas kaputtmachen,
eine Tür eintreten,
ein fenster einschlagen,
den Fernseher aus dem fensater werfen,
das Geschirr zerschmeißen,
Lack zerkratzen,
eine Bombe werfen.

Aber ich tu es nicht.
Und das macht mcih noch wütender.
Ich tu es nicht,
weil ich Angst habe,
davor,dass sie mich erwischen,
dass ich jemand wehtue,
dass es falsch ist.

Ich weiß, dass es falsch ist.
Aber wo soll ich hin mit meiner Wut?
Verdammt.
Ich möchte Blitze schleudern!






Das Betreten des Rasens verboten.
Das Ballspielen im Hof verboten.
Das Betreten des Grundstücks verboten.
Das Renne auf dem Flur verboten.
Das Betreten der Baustelle verboten.
Das Klettern auf den Bäumen ist verboten.
Das Öffnen des Fensters ist verboten.
Das Offenlassen der Türen ist verboten.
Das Fahren mit denb Fahrrädern ist verboten.

Es ist verboten , auf den Boden zu spucken,
während der Fahrt mit dem Fahrer zu sprechen,
den Notschalter zu betätigen,
sich hinauszulehnen,
ohne Fahrschein zu fahren,
sich nicht anzuschnallen,
keinen Helm zu tragen,
nackt zu baden,
laut Musik zu hören,
mit Kippen Löcher in die Sitzbänke zu brennen,
das Eis zu betreten,
über den Zaun zu klettern.

Es ist auch verboten,
Steuern zu hinterziehen,
Waffen zu schieben,
Geld zu waschen,
die Umwelt zu vergiften,
Menschen auszubeuten,
zu foltern,
zu verstümmeln,
verhungern zu lassen,
zu ermorden,
die Menschenwürde zu missachten.

Auch das ist verboten.
Und passiert trotzdem.
Jeden Tag.
Überall.
Aber keiner stört sich dran.
Keiner regt sich darüber auf.
Das ist NORMAL.
Das ist eben so.
Und keiner schreit vor Empörung.
Vor Entsetzen.
Vor ophnmächtiger Wut.
Aber wehe,
einer betritt den Rasen,
dessen Betreten verboten ist...





Ich lese in der Zeitung,
dass Jack Nickolson Tausenddollarnoten
im Kamin verbrannt hat,
um seine Partygäste zu schockieren,
und Robbie Williams hat mal eben
fünfzigtausend Pfund beim Pokern versoielt,
und Schuhmachen, Kahn und Beckham
und wie ihr alle heißt:
Ihr macht mich wütend!
Ich habt Geld und ihr habt Macht,
euer Name zählt
und ihr begreift es einfach nicht:
Euer Geld, euer Namen, eure Macht
verpflichten euch dazu,
dass ihr endlich Verantwortung übernehmt!
Dass ihr euch einmischt!
Dass ihr was ändert,
wo etwas geändert werden muss.
Dass ihr mit euren feinen Freunden redet,
Dass ihr dem armen mann
endlich die Hälfte von eurem warmen Mantel abgebt.
Aber warscheinlich seid ihr einfach zu blöd dazu.
Oder zu bequem.
und das macht mcih wütend.





Ich bin wütend.
Ich bin wütend auf Gott,
den es nciht gibt,
und auf seinen verkommenen Sohn,
der sich nicht mehr blicken lässt,
auf meine Mutter,
die heimlich trinkt,
auf meinen Vater,
der vorm Fernseher schläft,
auf meinen Bruder,
der nie da ist,
und auf meine Schwester,
die ich nicht habe.

Ich bin wütend
auf denNachbarn,
der mir heimlich hinterherguckt,
auf den Typen,
der mir hinterherpfeift,
auf den typen,
der seinen Hund nicht zurückpfeift,
auf den Typen,
der mir einen Vogel zeigt,
auf den typen,
der in der U-Bahn seinen Pimmel zeigt,
auf den Typen,
der am Zaun steht und kotzt,
auf den Typen,
der blöd rummotzt,
auf das Arschloch,
das mir mein fahrrad geklaut hat
(hoffentlich kommt er
unter den nächsten LKW damit!),
ich hab so eine verdammte Wut
auf alle und jeden,
auf die Spießer in ihren dicken Autos,
auf die Specknacken und Fettbäuche,
die Generäle,
die Skins,
die Kriegstreiber,
die Langweiler
und Papiertiger,
die Leute, die immer nur sinnlos schreien,
die Leute, die wie Papageien
vor sich hin plappern...
Ihr fragt mich, was mich wütend macht?
Ihr!Ihr seid es die mich wütend machen.
Weil ihr nicht begreifen wollt,
dass es Leute wie ich sind,
die ihr braucht,
wenn diese Welt
noch irgendwie gerettet werden soll!

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung